10 Jahre LifeSupport - eine Erfolgsgeschichte

 2003

Im Mai findet der erste SRC zertifizierte BLS-AED Instruktoren Kurs für Teilnehmer aus Rettungsdiensten und Spitälern der Nordwestschweiz statt. Es besteht das Bedürfnis die jeweiligen Ausbildungsanbieter im Bereich BLS/AED zu vernetzten, um eine fachlich einheitliche Ausbildung zu garantieren. Ein Verein wird geplant, da die Sanität Basel aufgrund Personalmangel keinen eigenen Kurse mehr anbieten kann.

 

 2004

Am 19. Februar erfolgt die Vereinsgründung mit dem Ziel eine breite Bevölkerungsschicht in lebenswichtigen medizinischen Sofort- und Notfallmassnahmen auszubilden.

Innerhalb kurzer Zeit werden die ersten BLS-AED Kurse entwickelt, zertifiziert und angeboten. In der Region Basel ist die Kursführung durch Profis ein Novum und dadurch von Anfang an sehr erfolgreich.

Die Übernahme der Notfallschulungen der Universitären Psychiatrischen Klinik Basel erfolgt und die Zusammenarbeit mit dem Basler JSD für die Aus-  und Weiterbildung des Zivilschutzes in Reanimation startet.

 

 2005

 ... in Bearbeitung

 

 2006

2006 wird mit einem kleinen Homeoffice gestartet.

 

 2007

Der erste Kurs für 2. Semester Medizinstudenten der Uni Basel in BLS- Massnahmen startet.

Der Gewerbeverband BS ist neuer Partner und offeriert damit eine ideale Plattform, um Gewerbler aus verschiedensten Branchen individuelle Jahreskurse anzubieten.

Die Kursnachfragen steigen stetig und der Verein wächst. Das Bürgerspital SO und das Kantonsspital LU können als Kompetenzzentren gewonnen werden. Auch das Bildungszentrum Gesundheit Münchenstein, die Universitären Psychiatrischen Kliniken, die Klinik Sonnhalde Riehen, die Burkhalter Group ZH, eine renommierte Basler Privatbank wie auch einige Pharma-,  Elektro und weitere Industriefirmen zählen zu unserer Kunden.

 

 2008

Neu werden Kurse auch in Englisch angeboten.

 

 2009

 ... in Bearbeitung

 

 2010

Aufgrund der steigenden Kurszahlen werden die Vereinsstrukturen mit einem neuen Corporate Design und mit aufgefrischten Kursen angepasst.

Die neuen Reanimationsrichtlinien des Dachverbandes SRC werden umgesetzt. Mit der Gestaltung eines branchenspezifischen Notfallkurses wird das Kursangebot erweitert und es folgen die ersten Ausbildungserfahrungen in Schulen.

 

 2011

Am 21. Juni verstirbt völlig überraschend unser ehemaliges Gründungsmitglied Sigi Gysel. Im Gedenken an seine Person installiert LifeSupport auf der Grendelmatte in Riehen ein AED Gerät.

 

 2012

Das Vereinssekretariat wird neu strukturiert und im darauffolgenden Jahr mit einer Datenbank gekoppelt.

In diesem Jahr haben wir 181 Kurse durchgeführt und dabei rund 2'000 Teilnehmer ausgebildet.

 

 2013

Es wird ein komplett neues EDV-System für das Homeoffice eingerichtet.

Seit Vereinsgründung sind bereits über 770 Kurse mit fast 8'000 Teilnehmern durchgeführt worden.

 

 2014

Die 10`000ste Person wird geschult. Dem Verein gehören nun rund 80 Fachpersonen, vorwiegend aus Rettungsdienst und dem Universitätsspital, an. Neu ist die Sanität Basel ein Kollektivmitglied.

Unser Slogan: „LifeSupport – Ausbildung durch Profis“! widerspiegelt unsere Stärke und die durchwegs positiven Kursevaluationen. Mit viel Freude, Elan und bepackt mit einer riesigen praktischen Erfahrung unterrichten unsere KursleiterInnen.

Einige kostenlose Jubiläumsaktionen bei verschiedensten Kleintheatern, im Zolli und bei der Gewerbeschule Basel werden organisiert.

 

 2015

 ... in Bearbeitung

 

 2016

Unsere Homepage ist online und unsere Kursunterlagen nach SRC werden auf einer Cloudplattform für unsere InstruktorInnen abrufbar.

Optimal versorgt:  Notfallrucksäcke bepackt mit Übungskursmaterial für unsere InstruktorInnen und ein Merkkartensystem mit 22 individuellen Karten in Visitenkartengrösse fürKursbesucher stehen zur Verfügung.

 

 2017

Eine Motion wird im Landrat BL erfolgreich eingereicht, um im obligatorischen Schulunterricht eine Reanimationsschulung als Pflichtausbildung zu verankern.

Die Ersthelferstiftung in BL wird im Dezember gegründet. Stiftungszweck ist primär die Koordination aller bereits laufenden Bemühungen zur Optimierung der Überlebensrate bei Herzkreislaufstillstand.

 

 2018

Seit März finden Ausbildungen in Alters- und Pflegeheimen statt. Procamed unterstützt mit guten Bedingungen unsere neue Ausbildungsform mit Übungstorsos und automatisierten externer Defibrillatoren.

Unsere Instruktoren bekommen neue Vereinskleidung und ein Vorprojekt zur Erstellung einer eigenen App läuft.

Wir sind in der Ersthelferstiftung NWCH vertreten. Das erste Teilprojekt „BLS AED Ausbildung in Schulen BL“ ist mit einer ersten Lehrerausbildung in vollem Gange, mit dem Ziel diese obligatorisch im Stundenplan der Grundschule zu verankern. Im November werden alle SchülerInnen der 8. Klasse aus Birsfelden in lebensrettenden Sofortmassnahmen geschult.

Die Aus- und Weiterbildung für 850 Felix Platter SpitalmitarbeiterInnen startet. Refresherkurse für das Polizeikorps sind in Arbeit und in Schönenbuch finden zwei erfolgreiche Grossgruppen-schulungen statt.

 

 2019

Die Aktion Grossgruppenausbildung (GGS) für BL Gemeinden (Bevölkerungsschulungskonzept BLS AED ) läuft und die Kombischulungen in den Alters– und Pflegeheimen werden weitergeführt.

Die Ersthelferstiftung NWCH als gemeinsames Konzept Ersthelferstiftung und LifeSupport für Lehrer- und Schülerausbildung (Gym Münchenstein, Schule Reigoldswil, Gym Leonhard BS) wird intensiviert. Schulungen von künftigen registrierten Firstrespondern für das Gesundheitsdepartement BS sind in der Pipeline.

Das E-Learning Angebot ist kurz vor der Einführung. Geplant ist die Kursevaluation neu mittels Kahoot (spielebasierte Lernplattform) durchzuführen. Über 200 Studenten der FHNW Campus Muttenz werden diese Methode als Probanden für uns prüfen.

Unser InstruktorInnenpool wird erweitert und von uns ausgebildet.

 

Gemeinsam erarbeiten wir Ideen, setzen Vorschläge um und realisieren Projekte um Leben zu retten.

Das Tessin macht es uns vor: alle Schulabgänger haben eine Herz-Lungen-Wiederbelebung trainiert und sind so optimal wie möglich für eine Notfallsituation gerüstet. Ein solcher flächendeckender Reanimationsverbund nach tessiner Vorbild ist für uns ein Ansporn solch einer auch in der Deutschweiz einzuführen.

Wir sind überzeugt, dass wir in der Region noch einiges bewirken können. Helfen Sie als Aktivmitglied mit!

Daniel Fringeli
Gründungsmitglied und Geschäftsführer

life support

LifeSupport
4000 Basel

+41 76 636 60 33

E-Mail